Rio Tinto vergiftet Trinkwasser

Reuters (Johannesburg) berichtet:

rio (c) facebook
rio
Datum:
Mo 13. Jan 2020
Von:
Andris Gulbins

Das Wasser flussabwärts einer Rio Tinto-Mine im Süden Madagaskars enthält hohe Uran- und Bleikonzentrationen, die möglicherweise die Anwohner gefährden, die auf das Trinkwasser eines nahe gelegenen Sees und Flusses angewiesen sind, so eine am Freitag veröffentlichte Studie.

Blei kann, wenn es aufgenommen wird, die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern behindern, während Uran Nierenschäden verursachen kann.

Die Studie, die von der auf Süd-Madagaskar ansässigen britischen Umweltorganisation The Andrew Lees Trust in Auftrag gegeben wurde, ergab, dass die Urankonzentrationen stromabwärts der QIT-Madagascar Minerals (QMM) Mine 350 Mal höher waren als stromaufwärts und dass die Bleikonzentrationen 9,8 Mal höher waren.

QMM fördert Ilmenit - ein industrieller Weißmacher - aus Mineralsanden in der Nähe der Stadt. QMM ist zu 80% im Besitz von Rio Tinto (RIO.L) (RIO.AX) und zu 20% im Besitz der madagassischen Regierung.

Für die Studie kombinierte der Grundwasser- und Bergbauspezialist Dr. Steven Emerman die zuvor von Rio Tinto bereitgestellten Wasserproben mit neun neuen Wasserproben - fünf stromaufwärts der Mine und vier stromabwärts.

Die durchschnittliche Konzentration von Blei stromabwärts der Mine betrug 0,0256 Milligramm pro Liter, wie die Studie ergab, verglichen mit 0,0026 mg/L stromaufwärts und einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von maximal 0,01 mg/L im Trinkwasser.

Die mittlere Urankonzentration in den stromabwärts gelegenen Wasserproben lag mit 0,049 mg/L um 63% über der WHO-Richtlinie von 0,03 mg/L, stromaufwärts dagegen bei 0,00014 mg/L.Rio Tinto argumentiert, dass Radionuklide wie Uran und Thorium bereits in hohen Konzentrationen in den Mineralsanden vorhanden sind.

"Rio Tinto glaubt nicht, dass der bei QMM angewandte Abbauprozess direkt angereichertes radiologisches Material in die Umwelt bringt", sagte ein Sprecher von Rio Tinto in Antworten auf die Fragen von Reuters per E-Mail.

"Die fraglichen Mineralien sind anerkanntermaßen in relativ hohen Konzentrationen in der natürlichen Umgebung mit oder ohne QMM-Betrieb vorhanden."

Emerman sagte in seinem Bericht, er sei "zu 99% sicher", dass die Mine die Wasserqualität beeinflusst.

Emerman und Stella Swanson, eine Radioaktivitätsexpertin, die vom Andrew Lees Trust engagiert wurde, sagen, dass die Ilmenit-Förderung die Radionuklide konzentrieren kann.

"Die QMM-Mine gibt definitiv mehr Uran in das Wasser auf dem Gelände ab und schafft so eine erhöhte Uranquelle für den Mandromondromotra-Fluss und den Lac Ambavarano", sagte Swanson.

Der Andrew Lees Trust, der die QMM-Mine seit 2016 untersucht und sich auf die sozialen und ökologischen Herausforderungen" konzentriert, die diese mit sich bringt, sagt, dass QMM eine Umweltpufferzone durchbrochen hat, die die Mine von den nahe gelegenen Gewässern trennt.

Der Sprecher von Rio Tinto räumte ein, dass ein Bruch stattgefunden habe, beantwortete aber nicht die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen diesem und dem Uran und Blei im nahe gelegenen Wasser gibt.

Er sagte, das Unternehmen habe ein unabhängiges technisches Beratungsunternehmen beauftragt, eine Langzeitstudie durchzuführen, nachdem Swanson im März dieses Jahres einen ersten Bericht veröffentlicht hatte.

Der Trust sagte, es sei keine Gesundheitsstudie durchgeführt worden, um die Belastung durch Uran zu messen, auch nicht durch z.B. Fischkonsum und Trinkwasser, um das genaue Ausmaß des Risikos zu ermitteln.

Bericht von Helen Reid, Bearbeitung von Katharine Houreld, Kirsten Donovan

----

Bereits im Jahr 2013 gab es Konflikte um den Konzern. In Madagaskar/Taolagnaro fordern Einheimische, die von ihrem Land vertrieben wurden, seit 2010 angemessene Entschädigungszahlungen von Rio Tinto/QMM. Im März 2013 wurden fünfzehn Mitglieder der Fagnomba Organisation festgenommen und eingesperrt, weil sie sich gegen die Bergbauarbeiten ausgesprochen hatten. Die von ihrem Land vertrieben Einwohner von Fort-Dauphin protestierten gegen die Landkonzessionen für Rio Tinto und die Beschäftigungspolitik des Unternehmens.